Die Mobilmacher: mit voller Power in die Zukunft

Die Struktur für den ÖPNV einer Stadt zu haben ist das Eine – sie zukunftsfähig und langfristig zu erhalten und weiterzuentwickeln das Andere. Das tun die swa jedes Jahr durch zielgerichtete Investitionen in Instandhaltung, Modernisierung und Ausbau ihres Netzes und ihrer Flotte.

Königsplatz-Umbau, Erweiterung der Linie 3 nach Königsbrunn, Umbau des Hauptbahnhofs – die großen Vorzeigeprojekte der swa im Bereich der Mobilität sind den meisten Menschen in Augsburg ein Begriff. Doch wer den ÖPNV in einer Stadt wie Augsburg betreibt, darf auch in allen anderen Bereichen keinen Stillstand zulassen. Flotte, Netz, Mitarbeiter und vieles mehr erfordern laufende Investitionen der swa, um sich weiterzuentwickeln und sich so den sich ständig ändernden Bedürfnissen der Menschen in Augsburg anzupassen.

2014_3_11_Koe_bei_Nacht_025.jpg
2020_04_08_Hauptbahnhof_Untertunnelung_02.jpg

Investitionen in die Zukunft der Mobilität in Augsburg

Die Anforderungen der Menschen an das Mobilitätsangebot in Augsburg verändern sich. Deshalb werden von Zeit zu Zeit größere Bauprojekte wie der Bau der Mobilitätsdrehscheibe am neuen Königsplatz oder der Umbau bzw. die Untertunnelung des Hauptbahnhofs notwendig. Großprojekte wie die zwei genannten kosten die swa nicht nur viele Jahre an Planungs- und Bauzeit, sondern vor allem auch jede Menge Geld. So investierten die swa zum Beispiel in den Kö-Umbau, der im Jahr 2012 begann, insgesamt etwas mehr als 28 Millionen Euro. Das Ergebnis waren ein modernes, funktionales Haltestellendreieck, ein neugestalteter Kö-Park und autofreier Platz für mehr urbane Lebensqualität im Herzen Augsburgs.

2019_10_27_Luftaufnahmen_Hauptbahnhof_15.jpg

Im Gegensatz zum Kö-Umbau wird das swa Großprojekt des Hauptbahnhof-Umbaus noch bis voraussichtlich 2023 andauern. Die Untertunnelung des Bahnhofs soll die ideale Verknüpfung des städtischen ÖPNV und dem Fern- und Regionalverkehr schaffen. Parallel wird der Hauptbahnhof zeitgemäß modernisiert, barrierefrei umgebaut und auch die Bahnhofsvorplätze neugestaltet. Bis zum heutigen Tag investierten die swa in das Projekt am Bahnhof rund 117 Millionen Euro. Bis zum geplanten Bauende im Jahr 2023 wird sich diese Investitionssumme voraussichtlich noch einmal verdoppeln, sodass am Ende rund 238 Millionen Euro zu Buche stehen.

Gleisbau_vmm-BerndJaufmann.jpg

Investitionen in das Netz

Das knapp 100 Kilometer lange Schienennetz der swa könnte man salopp als „Dauerbaustelle“ bezeichnen. Das liegt jedoch nicht daran, dass etwa das Team der swa Gleisbauer schlechte Arbeit leisten würde. Vielmehr ist es so, dass die Gleise ständig enorm hohen Belastungen durch die über sie rollenden Straßenbahnen ausgesetzt sind. Dadurch wird eine ständige Pflege und Instandhaltung des Schienennetzes notwendig. Jedes Jahr sanieren die swa im Durchschnitt 3.000 Meter Schienen – für einen Meter fallen dabei etwa 1.000 Euro an Kosten an.

Spatenstich_Linie3_Thomas_Hosemann.jpg

Auch der Ausbau des swa Netzes wird laufend geprüft und – falls Bedarf festgestellt wird – in die Tat umgesetzt. So sind die swa aktuell beispielsweise mit der Erweiterung der Straßenbahnlinie 3 nach Königsbrunn beschäftigt. Das Bauprojekt soll voraussichtlich bis Ende 2021 andauern und kostet die swa bis dahin nach aktuellen Schätzungen rund 51 Millionen Euro.

NICHT_Tramlink_Augsburg_Ansicht_aussen_Ulrichsplatz.jpg
2020_07_10_500_neue_Raeder_fuer_swa_Rad_02.jpg

Investitionen in eine moderne und nachhaltige Flotte

Um ihren Fahrgästen den bestmöglichen Komfort bieten zu können, investieren die swa laufend in ihre Fahrzeugflotte in den Bereichen Bus & Tram, Carsharing und swa Rad. So wurde zum Beispiel die swa Busflotte komplett auf den umweltschonenden und CO2-neutralen Bio-Erdgas-Antrieb umgerüstet, womit sie eine deutschlandweite Pionierrolle innehat. Auch im Bereich der Straßenbahnen rüsten die swa kräftig auf: Bis zum Jahr 2022 werden elf nagelneue Bahnen vom Typ Tramlink angeschafft – ältere, in die Jahre gekommene Modelle werden aussortiert. Die Neuanschaffung einer Straßenbahn kostet die swa dabei im Schnitt rund 4 Millionen Euro, die eines neuen Busses etwa eine halbe Million. Und auch in den Bereichen Carsharing und Leihräder stocken die swa ordentlich auf. Die Carsharing-Flotte hat sich im vergangenen Jahr rasant vergrößert und zählt nun bereits über 200 Autos, bestehend aus Elektro- und Verbrennermotoren. Bei swa Rad wurde erst kürzlich nachgerüstet: Von ursprünglich 200 Leihrädern ist die Radflotte nun auf 500 Stück angewachsen – dabei wurde außerdem auf Räder mit komplett neuer, moderner Technik umgerüstet.

2018_07_12_Busfahrerin_Christina_Mayer_12.jpg
Fahrschule_Strassenbahn.jpg

Investitionen in kompetentes Personal

Was wären all die im bisherigen Text aufgezählten Investitionen in Großprojekte, Netz und Flotte der swa wert, wenn es keine Menschen gäbe, die diese Fahrzeuge auch steuern? Nicht viel. Deshalb spielen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der swa in diesem Kontext auch eine zentrale Rolle. Insgesamt 1002 Menschen arbeiten bei den swa ausschließlich im Mobilitätsbereich. 544 davon sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Fahrbetrieb, die täglich am Steuer von Bus und Tram für eine sichere Ankunft ihrer Fahrgäste am Zielort sorgen. Die swa legen großen Wert darauf, diese wichtige „Ressource Mensch“ auch für die Zukunft zu sichern. Deshalb bilden sie ihren eigenen Nachwuchs bei den swa Talents, beispielsweise im Fahrbetrieb für Bus und Tram, auch selbst aus: dafür gibt es eigens die swa Bus- und Straßenbahnfahrschule.

Fotos: swa / Thomas Hosemann

Mehr zum Thema :
Kontakt
swa_Bildmarke.jpg.jpg
Kundencenter
Beratung
Telefon: 0821 6500-6500
Fax: 0821 6500-14415
Störung melden

Sie möchten uns eine Störung melden? Hier erreichen Sie unseren Entstördienst.
Wir sind 24 Stunden für Sie erreichbar!

Bitte beachten Sie, dass die Telefonate zu Protokollzwecken aufgezeichnet werden.

Erdgas0821 6500-5500
Strom0821 6500-6600
Fernwärme0821 6500-5555
Trinkwasser0821 6500-6655