Von Kö zum Kö: Schallschutzwände und Fahrleitungen für die Linie 3

Bau der Linie 3 nach Königsbrunn: Schallschutzwände sind verankert, Fahrleitungen sind eingezogen, Haltestellenfundamente sind gegossen.

Schallschutzwände, Fahrleitungen und Haltestellen: Die Bauarbeiten für die rund 4,6 Kilometer lange Verlängerung der Linie 3 von Haunstetten nach Königsbrunn schreiten zügig voran. Nachdem bereits alle Gleise durchgängig liegen, wurden Anfang Juli die ersten Elemente der Schallschutzwände in der Nähe des ZOB in Königsbrunn eingebaut.

An der Westseite werden die bis zu 2,20 Meter hohen und rund vier Meter langen Wände als zusätzliche Lärmschutzmaßnahme von der Stadt Königsbrunn finanziert und begrünt. An der Ostseite verlaufen Fuß- und Radweg, diese werden durch eine niedrigere Wand abgetrennt.

Auch die ersten Fahrleitungen, durch die der Ökostrom für den Antrieb der Straßenbahn fließt, sind mittlerweile eingezogen. Sie werden über die 110 Fahrleitungsmasten gespannt, die ab der Inninger Straße bis ins Zentrum Königsbrunns aufgestellt werden. Im Bereich der Trasse verlaufen die Drähte über die Fahrleitungsmasten in einer Höhe von rund fünf Metern Höhe. Über dem Boden ragen die Masten insgesamt sieben Meter in die Höhe, zwei Meter tief sind sie im Boden verankert.

2021_07_08_Verlaengerung_Linie_3_Laermschutzwand_11.jpg
2021_03_12_Verlaengerung_Linie_3_Oberleitungsbau_03.jpg

Auch die sechs neuen Haltestellen entlang der Verlängerung nehmen Gestalt an. Die Fundamente sind größtenteils fertig, ebenso wie der Kabeltiefbau und die Begrenzungen für die Haltestellen zur Straße beziehungsweise zu den Gleisen.

Von Kö(nigsbrunn) zum Kö(nigsplatz) geht es künftig mit der Linie 3 im 15-Minuten-Takt in 30 Minuten. Seit Anfang dieses Jahres werden die neuen Haltestellen gebaut. Neben zwei bestehenden Haltestellen, die umgebaut werden, werden sechs Haltestellen neu angelegt. Im Oktober 2021 soll die Strecke dann vollständig fertig sein. Nach Probefahrten und technischen Abnahmen wird am 12. Dezember die Linie eröffnet. Geplant ist, dass der Streckenabschnitt nach Königsbrunn von der Tram in der Regel im 15-Minuten-Takt befahren wird, am Wochenende in der Nebenverkehrszeit alle 20 bzw. 30 Minuten.

Rund 52 Millionen Euro kostet die Schienenverbindung der beiden Nachbarstädte Königsbrunn und Augsburg. Die Linie, ein gemeinschaftliches Projekt von swa, Stadt Königsbrunn sowie Stadt und Landkreis Augsburg, verläuft von der bisherigen Endhaltestelle „Haunstetten West P&R“ bis zum ZOB im Zentrum Königsbrunns.

Fotos: swa / Thomas Hosemann

Mehr zum Thema :
Kontakt
swa_Bildmarke.jpg.jpg
Kundencenter
Beratung
Telefon: 0821 6500-6500
Fax: 0821 6500-14415
Störung melden

Sie möchten uns eine Störung melden? Hier erreichen Sie unseren Entstördienst.
Wir sind 24 Stunden für Sie erreichbar!

Bitte beachten Sie, dass die Telefonate zu Protokollzwecken aufgezeichnet werden.

Erdgas0821 6500-5500
Strom0821 6500-6600
Fernwärme0821 6500-5555
Trinkwasser0821 6500-6655