Die Stadtmetzg: eine clevere Lösung

Mit dem Wasser des Vorderen Lechs kühlten Augsburgs Metzger einst ihre Waren – und entsorgten Abfälle über den Kanal unter der Metzg.

Elias Holl, der Stadtbaumeister Augsburgs, ließ vor rund 410 Jahr die Stadtmetzg errichten. Dabei hatte er eine doppelte Aufgabe zu lösen: Einerseits brauchte Augsburg einen neuen Schlachthof, um seine Bürger mit frischem Fleisch zu versorgen. Andererseits musste die Ware – wenigstens für kurze Zeit – gekühlt werden.

Eine Lösung mit zwei Vorteilen

Die Lösung dafür: der Vordere Lech. Über diesem wurde das Gebäude nämlich errichtet, und zwar mit einer praktischen Öffnung direkt zum Kanal. Das frische Wasser, das so durch den Keller der Metzg strömte, brachte die nötigen niedrigen Temperaturen also direkt ins Haus. Gleichzeitig diente es auch dem Abtransport der Fleischabfälle, die beim Schlachten anfielen. Umweltschutz war damals eben noch ein Fremdwort.

Wasser_Brunnenfigur_Maxstrasse.jpg
Wasser_Siebentischwald_Frau.jpg

Eine Idee, die ihrer Zeit voraus war

Zu dieser Zeit galt die Metzg nicht ohne Grund als modernste Schlachterei Europas. Diese damals intelligente Lösung macht sie auch heute noch zu einem herausragenden Bestandteil des Augsburger Wasserwirtschaftssystems. Sie trägt damit ihren Teil dazu bei, dass sich Augsburg in diesem Jahr um den Titel des UNESCO-Weltkulturerbes bewirbt.

Von damals bis heute

Die Schlachter und Metzger sind mittlerweile aus dem Holl-Bau ausgezogen. Die einen fanden ihr Quartier am Proviantbach. Dort erinnert auch heute noch die „Kälberhalle“ an diese Vergangenheit. Die anderen siedelten in den Stadtmarkt um. Hier gibt es nach wie vor Würste, Schinken und natürlich Leberkäs zu kaufen. In die Metzg sind städtische Behörden eingezogen.

Innovative Kühlung – ganz aktuell

Es war kaltes Wasser, das einst für die Kühlung in der Stadtmetzg sorgte. Genauso smart ist das Verfahren, mit dem die swa heute für kühle Temperaturen im Vincentinum sorgen: Die „Fernkälte“ ist ein Nebenprodukt der Fernwärme, die im Heizkraftwerk der swa entsteht. Damit werden beispielsweise Kühldecken, die Fußbodenkühlung und medizinische Geräte mit Kälte versorgt. Alles zum Thema Fernkälte gibt es im Webmagazin der swa.

Bild: vmm wirtschaftsverlag / Bernd Jaufmann

Mehr zum Thema:
Kontakt
swa_Bildmarke.jpg.jpg
Kundencenter
Beratung
Telefon: 0821 6500-6500
Fax: 0821 6500-14415
Störung melden

Sie möchten uns eine Störung melden? Hier erreichen Sie unseren Entstördienst.
Wir sind 24 Stunden für Sie erreichbar!

Bitte beachten Sie, dass die Telefonate zu Protokollzwecken aufgezeichnet werden.

Erdgas0821 6500-5500
Strom0821 6500-6600
Fernwärme0821 6500-5555
Trinkwasser0821 6500-6655