Kontakt | Karriere | Presse | Mein Konto

JFG-Energiepfad in München ausgezeichnet

Vom Energiepfad über ein Robocar und einen Audioguide bis hin zu Snoezelen-Räumen. Die siegreichen Schülerinnen und Schüler des P-Seminar-Preises 2010/12 gingen neue Wege. Im Kultusministerium in München wurden nun die Gewinner ausgezeichnet. Sie kommen aus Augsburg, Coburg, Landshut und Schweinfurt.

"Die Projekte sind beispielgebend für den großen Gestaltungsspielraum, den das P-Seminar eröffnet und für die hohe Qualität, die bei der Durchführung erreicht wird", würdigte Ministerialdirektor Dr. Peter Müller die Leistung der P-Seminare.

Der Amtschef des Kultusministeriums lobte die wertvollen Kenntnisse und Fähigkeiten "Techniken der Projektplanung und Projektsteuerung", die die Schülerinnen und Schüler im Laufe der Projektphase ebenso erworben haben wie "Ausdauer und Durchhaltevermögen und die für erfolgreiche Teamarbeit nötigen sozialen Kompetenzen".

Projektgruppe mit Auszeichnung
obere Reihe v.l.n.r.: Manfred Lehner (Kleinwindanlagen), Farina Weldert (Agentur für Arbeit), Michael Kretschmer (Schulleiter), Hermann Köhler (Schulreferent der Stadt Augsburg), Jörg Haas (Lehrer), Anette Göllner (Handwerkskammer für Schwaben), Eva Pabst (Stadtwerke Augsburg)
vordere Reihe v.l.n.r.: Maximilian Zanker und Maximilian Vogt (Schüler), Stefan Fleischer (Azubi Stadtwerke Augsburg)

Carl-August Graf von Kospoth, Vorstand der Eberhard von Kuenheim Stiftung der BMW AG, hob in seiner Laudatio für das ausgezeichnete Augsburger P-Seminar "Energiepfad" vom Jakob-Fugger-Gymnasium besonders den Aspekt der Nachhaltigkeit hervor, der in besonderem Maße auch die Stiftungsarbeit prägt. "Der Energiepfad bringt das wichtige Thema der regenerativen Energiequellen in das Bewusstsein der Besucher des Augsburger Botanischen Gartens" führte von Kospoth aus.

"Die Projektarbeit war sozusagen ein Glücksfall für beide Seiten", so Eva Pabst, Leiterin der Schulkommunikation der Stadtwerke Augsburg als externer Partner des P-Seminars. "Unsere Auszubildenden konnten ihr Wissen umsetzen und sich der Herausforderung der Projektabwicklung von der Planung bis zur Ausführung stellen und die Schüler konnten in der Praxis das Löten von Platinen, die Montage von Schaltkästen und das Verdrahten lernen".

Für die Handwerkskammer für Schwaben als weiterer Projektpartner "sind die innovativen Leistungen zahlreicher Handwerker unter anderem die Grundlage für die flächendeckende Nutzung der Sonnenenergie zur umweltverträglichen Energieversorgung" so Anette Göllner, Leiterin der Berufsausbildung der HWK "und daher standen viele Handwerksbetriebe der Region gerne den Schülern des P-Seminars mit Rat und Tat zur Seite."

 

Der Energiepfad des Jakob-Fugger-Gymnasiums (http://www.energiepfad.info) kann noch bis Ende Juli im Botanischen Garten besichtigt werden.

 

Kontakt

Eva Pabst

Schulkommunikation
Telefon: 0821/6500-8126

dots