Warum sperrt der Fahrer mich ein?

Immer wieder bekommen die Mitarbeiter der Stadtwerken Augsburg die Frage zu hören, warum die Straßenbahn- und Busfahrer die Türen eigentlich nicht auch einfach mal außerhalb der Haltestellen öffnen könnten – gerade wenn man im Stau steckt oder die Straßenbahn sowieso schon Verspätung hat. Deshalb möchten wir hier einmal erklären, woran es liegt, dass der Fahrer seine Fahrgäste „einsperrt“.

In der Stadt kommt man mit Straßenbahn und Bus sehr sicher von A nach B. Zudem haben die öffentlichen Verkehrsmittel den Vorteil, dass sie schnell und meist ohne Umwege ihr Ziel erreichen. Das Straßenbahn- und Busnetz wurde so konzipiert, dass im Normalfall möglichst jeder Bewohner Augsburgs eine Haltestelle ohne größere Laufwege erreichen kann – und vor allem, dass jeder Fahrgast sicher ein- und aussteigen kann.

Hier rechnet man mit Fußgängern

Vor allem der Sicherheitsaspekt ist den swa sehr wichtig und kann an Haltestellen auch so gut wie möglich gehalten werden. Denn Verkehrsteilnehmer wie Auto- und Radfahrer wissen und rechnen damit, dass an Haltestellen ein verstärktes Aufkommen von Fußgängern zu erwarten ist – ganz besonders, wenn eine Straßenbahn oder ein Bus im Haltestellenbereich stehen. Entsprechend vorsichtiges Verhalten der übrigen Verkehrsteilnehmer ist für den Bereich von Haltestellen gesetzlich vorgeschrieben. Glücklicherweise wird dem auch von den allermeisten Teilnehmern sehr umsichtig nachgekommen.

Lebensgefahr für außerplanmäßige Aussteiger

Im Gegenzug verlassen sich die Autofahrer aber auch darauf, dass außerhalb eines Haltestellenbereichs keine Fahrgäste ein- oder aussteigen. Gerade bei Straßenbahntrassen, die in der Straßenmitte liegen, müssten die Fahrgäste auf beiden Seiten die Fahrbahn kreuzen – das wäre schlichtweg lebensgefährlich für alle Beteiligten. Die Sicherheit ist hier deshalb der wichtigste Punkt, warum Straßenbahnfahrer ihre Türen nicht außerhalb der Haltestellen öffnen.
Natürlich gibt es auch noch andere Gründe: Beispielsweise muss jeder Fahrer versuchen, die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit möglichst hoch zu halten, damit der Fahrplan eingehalten werden kann. Wer zwischen den geplanten Halten stoppt, um einzelne Fahrgäste ein- oder aussteigen zu lassen, verlängert die Reisezeit aller anderen Fahrgäste um etliche Minuten. Damit wäre niemanden geholfen.

Deshalb bitten wir von den swa Sie alle um Verständnis für unsere Fahrer – sie wollen ihre Fahrgäste nicht einsperren, sondern lediglich dafür sorgen, dass jeder die Straßenbahn oder den Bus unbeschadet betreten und verlassen kann.

Kontakt
swa_Bildmarke.jpg.jpg
Kundencenter
Beratung
Telefon: 0821 6500-6500
Fax: 0821 6500-14415