So heizen Sie richtig

Wenn die kalten Tage des Jahres kommen, beginnt auch die Heizperiode. Während dieser Zeit wird viel Energie für eine warme Behausung benötigt. Dass man davon einen großen Teil einsparen könnte, wissen nur wenige. Denn nur selten wird das volle Potenzial moderner Heizungsanlagen ausgeschöpft.

Jährlich können beim Heizen etwa eine Milliarde Euro gespart werden, schätzt die Verbraucherzentrale NRW. Jedoch nur, wenn die richtige Heizungseinstellung vorgenommen werde sowie ein moderner und effizienter Heizkessel zum Einsatz komme. Grundsätzlich gilt: Aufgrund steigender Heizkosten rechnen sich viele Investitionen zur Modernisierung des Heizungssystems oft schon nach kurzer Zeit.

Bei alten Heizungsanlagen

Bei alten und nicht regelbaren Heizkesseln kann es sinnvoll sein, die Temperaturanpassung mittels eines Mischers vorzunehmen. Dieser Mischer fügt dem Heizwasser aus dem Kessel, dem sogenannten Kesselvorlauf, kälteres Wasser aus dem Heizungsrücklauf hinzu, um den Kesselvorlauf herunter zu kühlen. Das Heizwasser fließt so mit der gewünschten Temperatur in den Heizkörper (Heizungsvorlauf). Analog dazu ist der Heizungsrücklauf das Heizwasser, das vom Heizkörper wieder in den Heizkessel fließt, nachdem Wärme in den Raum abgegeben wurde.

Bei neuen Heizungsanlagen

Moderne Heizungsanlagen verfügen dagegen meist über Mikro-Computer, die für eine automatische Temperaturregelung sorgen. So wird die Temperatur erhöht, wenn es draußen kälter wird. Notwendig ist dazu ein Fühler, der die Außentemperatur erfasst. Er sollte so am Haus angebracht sein, dass ihn weder direkte Sonneinstrahlung, noch heiße Abluft (z.B. vom Wäschetrockner) beeinflussen. Anhand der Außentemperatur gibt die Heizungsregelung die Temperatur des Heizungsvorlaufs vor. An jeder Zentralheizung können verschiedene Heizkurven ausgewählt werden, je nachdem, auf welche Heizwassertemperaturen die Heizung ausgelegt wurde und wie stark die Vorlauftemperatur angepasst werden soll. Diese Temperatur wird dann im tagesbetrieb bereitgestellt. Bei der Nachtabsenkung wird die jeweilige Temperatur je nach Einstellung reduziert. Dadurch wird automatisch der Brennstoffverbrauch gesenkt, der Wohnkomfort erhöht und die Umwelt weniger belastet.

Die witterungsgeführte Regelung

Eine solche witterungsgeführte Regelung ist bei modernen Heizungsanlagen Standard. Dadurch brauchen die Bewohner auch bei einem Wetterwechsel keine manuellen Einstellungen an der Heizung vornehmen. Die Elektronik richtet sich hier automatisch nach der Außentemperatur. Allerdings sollte man hier immer Rücksprache mit einem Fachbetrieb halten, denn die Werkseinstellungen der Heizungsregelung sind nicht immer für jedes Haus geeignet. Natürlich gibt es auch Wege, um die Heizkurve selbst einzustellen:

  • Die Heizkurve direkt an der Heizungsanlage und so niedrig wie möglich einstellen. Je nach regle rund Haus ist bei einer Fußbodenheizung eine Heizkurve zwischen 0,4 und 0,6 richtig. Bei einer Heizkörperheizung ist sie zwischen 1,2 und 1,6 (je nach maximaler Vorlauftemperatur) korrekt.

  • Nachtabsenkung auf etwa 15 Grad Celsius Innentemperatur oder vier Grad Absenkung stellen – die Tagestemperatur auf 20 Grad Celsius.

  • Eventuell lässt sich auch eine Außentemperatur angeben, bei der sich die Heizung ganz abstellt. Je besser das Gebäude gedämmt ist, desto geringere Heiztemperaturen sind erforderlich.

  • Der Heizkessel benötigt zudem die Angabe, wann vom Nacht- in den Tagbetrieb umgeschaltet werden soll. Die Heizung regelt dann selbst, wann sie mit dem Aufheizen des Heizwassers beginnt und wann sie am Abend in den Absenkbetrieb schalten kann.

Das müssen Sie wissen

Sollten Sie Modernisierungsmaßnahmen an Ihrer Heizungsanlage vornehmen wollen, haben wir hier ein paar Tipps für Sie, woran sich eine gute Heizungsregelung erkennen lässt:

  • Einfach und möglichst selbsterklärend

  • Pro Tag lassen sich mehrere Umschaltungen vom Tag- in den Absenkbetrieb einstellen

  • Es lässt sich eine Einstellung für „Ferienbetrieb“ vornehmen

  • Es gibt eine „Partytaste“, mit der der Tagesbetrieb abends verlängert werden kann

  • Für das Wochenende sollten sich andere Schaltzeiten einstellen lassen

  • Darstellung der aktuellen Außen- und Vorlauftemperatur in einem Display – so lässt sich die Funktion der Heizungsregelung leicht überprüfen

Kontakt
swa_Bildmarke.jpg.jpg
Kundencenter
Beratung
Telefon: 0821 6500-6500
Fax: 0821 6500-14415